design
design

Kurzvorstellung

Unser Ort

Lage NittendorfLupe

Die in Bayern gelegene Marktgemeinde Nittendorf gehört zum westlichen Landkreis Regensburg. Etwa 10.000 Einwohner leben in den Teilorten des ursprünglich ländlich geprägten Gebietes. Der Markt ist durch die Bundesautobahn A3, die Bundesstraße B8 und die Eisenbahnlinie Regensburg – Nürnberg überregional erschlossen. Etwas abseits dieser stark frequentierten Verkehrsadern ist die Marktgemeinde – durch die Flüsse Schwarze Laber und Naab, die Felsformationen des Oberpfälzer Jura, durch Wälder und Agrarflächen – eher von der Natur geprägt.

→ Fotoalbum

Unsere Aufgaben

Die traditionelle Aufgabe der Feuerwehr war und ist die Brandbekämpfung. Schon bald nach Einführung der Feuerwehren wurden die freiwilligen Helfer aber auch zur Schadensabwehr bei Naturgefahren wie beispielsweise Hochwasser gerufen. In der heutigen Zeit wird dies als technische Hilfeleistung bezeichnet und schließt auch die Hilfe bei Unfällen ein. Dabei dient die Feuerwehr nicht nur dem Schutz von Menschenleben – was selbstverständlich immer Vorrang hat – die Kameraden helfen auch Tieren und sorgen für den Schutz von Gütern und nicht zuletzt der Umwelt.

Die Tätigkeiten der Feuerwehr beschränken sich dabei jedoch immer auf die akute Gefahrenabwehr. Sofern es einen gewerblichen Dienstleister gibt, der diese Aufgabe ebenfalls erfüllen kann, müssen wir diesem die Arbeit überlassen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass wir keine Baumfällarbeiten übernehmen dürfen, wenn nicht augenblicklicher Handlungsbedarf wegen Bedrohung von Leben oder Sachwerten besteht.

Weitere Aufgaben sind die Verkehrsabsicherung bei Festumzügen und Prozessionen sowie die sogenannte Sicherheitswache bei Festen. Gelegentlich präsentiert sich die Feuerwehr auch der Bevölkerung, um sich vorzustellen und neue Mitglieder zu gewinnen. So öffnet die Freiwillige Feuerwehr Nittendorf regelmäßig für die Schüler der Grundschule das Gerätehaus und stellt dort den begeisterten Kindern die Feuerwehrautos mit ihren Geräten vor.

Unsere Struktur

Aufgliederung in Ortsfeuerwehren

Der Markt Nittendorf deckt den Feuerschutz durch seine sieben Ortsfeuerwehren ab: Die Orte Nittendorf, Undorf, Etterzhausen, Schönhofen, Pollenried, Eichhofen und Haugenried besitzen jeweils freiwillige Feuerwehren. Dies begründet sich daraus, dass die Feuerwehren in den Einzelorten unabhängig voneinander ins Leben gerufen wurden. Durch die Gemeindereform wurden diese Einzelorte zu einer kommunalen Verwaltung, der Gro▀gemeinde Nittendorf, vereinigt. Dennoch war es zu jeder Zeit die Aussage unserer Bürgermeister, die Wehren nicht zusammenzulegen. Die Verbundenheit und somit das Engagement der freiwilligen Helfer ist in den Ortsfeuerwehren um ein vielfaches größer, als es dies bei einer gemeinsamen Feuerwehr sein könnte. Die Gemeinschaft, die in einem Feuerwehrverein gepflegt wird, belebt zudem das Ortsleben.

Durch die vielfältigen Aufgaben wurden Spezialaufträge auf die einzelnen Ortsfeuerwehren verteilt. So besitzen unsere Nachbarwehren Undorf und Etterzhausen hydraulische Rettungsspreizer und -scheren. Diese Feuerwehren arbeiten bei Unfällen an vorderster Front. Die Freiwillige Feuerwehr Nittendorf wurde mit einem Verkehrssicherungsanhänger ausgestattet, mit dem wir Einsatzstellen auf der Autobahn für die Rettungsarbeit unserer Kameraden absichern. Des Weiteren ist unsere Feuerwehr mit zwei Erdungssätzen der Bahn ausgestattet. Damit kann bei einem Unfall der abgeschaltete Fahrdraht mit der Schiene verbunden werden, um die im Gleisbereich eingesetzten Rettungskräfte vor elektrischer Spannung zu schützen.

Aktive Wehr und Verein

Die Marktgemeinde ist gesetzlich zur Sicherstellung des Brandschutzes verpflichtet und stellt als Träger der Feuerwehr deren Einsatzgerät. In der Organisation unterteilt sich die Freiwillige Feuerwehr Nittendorf in den Bereich der aktiven Wehr und in den Feuerwehrverein. Während die aktive Wehr die gesetzlich vorgeschriebenen Hilfeleistungen für die Bürger des Marktes erbringt, unterstützt der Verein finanziell die aktive Wehr und fördert das gesellschaftliche Leben.

Dienstherr der Ortsfeuerwehren ist der Bürgermeister. Den Einsatzkräften stehen die Kommandanten vor. Diese werden unterstützt durch den Gerätewart, den Atemschutzbeauftragten, den Jugendwart und die Gruppenführer. Das Feuerwehrgesetz regelt die Ernennung dieser Personen, für welche zumeist eine Wahl abzuhalten ist. Um am aktiven Dienst teilnehmen zu dürfen, werden von jedem Feuerwehrkameraden theoretische Kenntnisse sowie seine körperliche Eignung vorausgesetzt.

Die gemäß unserer Vereinssatzung gewählte Vorstandschaft leitet den Feuerwehrverein. Neben dem Vorstand mit Stellvertretung und den Beisitzern, Schriftführer und Kassier gehören auch Vertreter des aktiven Teils – Kommandanten und Jugendwart – der Vorstandschaft mit an. Jeder kann als Mitglied den Feuerwehrverein unterstützen.

Matthias Schleinkofer, 07.12.2009